Tag : Wiedergeburt

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Wiedergeburt"

Wiedergeburt im Neuen Testament bezeichnet die übernatürlich bewirkte religiös-sittliche Erneuerung des Menschen (Joh 3,3); daher hieß insbesondere die Taufe Bad der Wiedergeburt (Tit 3,5). Wiedergeburt im Glauben vieler Völker bezeichnet das Wiedererscheinen eines verstorbenen Kindes oder auch eines Vorfahren in einem neugeborenen Kind; im Buddhismus auch die Seelenwanderung, sowie die immer wiederholte Fleischwerdung einer Gottheit ..

Weiter lesen

Das Wort kommt aus dem Sanskrit und heisst grosser Geist. Ursprünglich war es ein Ehrentitel für geistig hochstehende Persönlichkeiten in Indien. (siehe Mahatma Gandhi). In der Lehre der Theosophischen Gesellschaft (siehe Theosophie) wurde als Mahatma ein Mensch angesehen, der überragende Bedeutung hat und der durch zahlreiche Wiedergeburten zu einem geistigen Wesen geworden sei. Durch diese ..

Weiter lesen

Der Buddhismus kennt keine nachtodliche Existenz in einer ewigen Sphäre (Himmel oder Hölle). Leben ist ein Sein zur Endlichkeit; es ist gebunden an Geburt und Tod, so dass die Vorstellung von einem »ewigen Leben« als ein Widerspruch in sich selbst gesehen wird. Die buddhistische Vollendung besteht nicht im Eingehen in einen göttlichen Urgrund und lässt ..

Weiter lesen

Im Hinduismus nimmt die Lehre vom Karma und der Seelenwanderung einen zentralen Stellenwert ein. Seelenwanderung (Samsara) bedeutet, dass jedes Wesen immer wieder neu geboren wird. Die Art der Wiedergeburt hängt ab vom Karma, das ein Wesen im Laufe eines Lebens ansammelt. Karma (wörtlich: »Tat«) bedeutet, dass jede Handlung eine Folge nach sich zieht. Das ist ..

Weiter lesen

siehe Wiedergeburt (Buddhismus) Tags: Buddhismus, Gefühle, Leiden bewältigen Werte und Normen, Mensch sein Weltanschauungen, Nachschlagen Werte und Normen, Philosophie Weltanschauungen, Propädeutik, Psychologie Weltreligionen, Reinkarnation, Selbstbewußtsein, Wi..

Weiter lesen

Der Buddhismus bewertet die Selbsttötung (Suizid) wie jede andere Form der Lebensberaubung als unheilsam. Vor dem Hintergrund der Reinkarnationslehre ist der Suizid zudem kein Mittel, dem Daseinskreislauf (siehe Samsara (Buddhismus)) zu entrinnen, sondern der gewaltsame Abbruch eines karmisch verursachten und zur Vollendung (Bewältigung) angelegten Lebensprozesses. Der Suizidant wird sich demnach in einer kommenden Wiederverkörperung mit ..

Weiter lesen

Karma bedeutet »Tat« und ist im weitesten Sinne eine Bezeichnung für das universelle Gesetz von Ursache und Wirkung. Karma ist kein zufälliges, bedingungsloses Geschehen, kein blinder Automatismus und keine Vorherbestimmung, sondern jene Kraft, die entsprechend ihrer Qualität die Voraussetzung einer jeden Daseinssituation begründet. Karma ist somit nicht Schicksal, sondern die Tat, welche nach dem Gesetz ..

Weiter lesen

Vorstellung von der ständigen Wiederkehr im Daseinskreislauf der Existenzen (siehe Samsara (Buddhismus)). Die periodische Wiederkehr ist ein Ausdruck des kontinuierlichen und nie endenden Weltenlaufs, des ewigen Sich-Verweltens. Wiedergeboren werden die Wesen, weil die nach Verwirklichung drängenden mentalen Kräfte solange über den physischen Tod hinaus bestehen bleiben, bis sich von selbst erschöpft haben werden. Die Wiedergeburt ..

Weiter lesen

Die alten Ägypter glaubten an die Seelenwanderung; ihre Toten wurden einbalsamiert, um den Körper so zu erhalten, dass er sein Gegenstück »ka, eine belebende Kraft, in die nächste Welt begleiten konnte. Bei den alten Griechen war insbesondere unter den Pythagoräern die Idee der Seelenwanderung verbreitet. Nach der Lehre des Pythagoras überlebt die Seele den Tod ..

Weiter lesen