Tag : Nationalsozialismus

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Nationalsozialismus"

Die ersten Flugblätter der Widerstandsgruppe »Weiße Rose&#171, die 1942 hergestellt werden, sind eine Gemeinschaftsarbeit von Hans Scholl und Alexander Schmorell. In rascher Folge erscheinen weitere 4 Flugblätter. Ein letztes, sechstes Flugblatt im Frühjahr 1943. Die Studenten mussten dazwischen ihre Widerstandstätigkeit unterbrechen, weil etliche von ihnen an die Ostfront einberufen wurden. Die Flugblätter wurden vor allem ..

Weiter lesen

Die Barmer Theologische Erklärung ist ein wichtiges Dokument der evangelischen Kirche aus dem Kirchenkampf in der Zeit des Nationalsozialismus. Die aus der kirchenpolitischen Situation entstandene Erklärung gehört heute zu den Grundordnungen vieler evangelischer Landeskirchen und hat fast den Charakter einer Bekenntnisschrift. Die »Theologische Erklärung zur gegenwärtigen Lage der deutschen evangelischen Kirche« vom 31. Mai 1934 ..

Weiter lesen

Als Arierparagraph bezeichnet man den Paragraphen 3 des am 7. April 1933 von der Reichsregierung unter dem Reichskanzler Adolf Hitler erlassenen Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, nach dem Beamte »nicht arischer Abstammung« in den Ruhestand versetzt werden sollten. Als »nichtarisch« galt, wer einen jüdischen Eltern- oder Großelternteil besaß. Von dem »Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums« ..

Weiter lesen

Georg Maus wurde am 5.6.1888 geboren. Nach dem Studium der Theologie wurde er Lehrer in Wuppertal und setzte sich engagiert für ein lebendiges Christentum ein. Während der Nazizeit schließt er sich der oppositionellen Bekennenden Kirche (siehe Bekennende Kirche) an. 1944 bezeichnet er die Bombardierung Wuppertals als göttliche Strafe und ruft im Unterricht wiederholt zur Feindesliebe ..

Weiter lesen

Buchenwald war eines der größten Konzentrationslager der Nationalsozialisten im Dritten Reich. Es wurde im Juli 1937 errichtet und lag an einem waldigen Abhang des Etterbergs, acht Kilometer nördlich von Weimar in Thüringen. Geleitet wurde das Lager von SS-Standartenführer Karl Koch (1937-1941) und SS-Oberführer Hermann Pister (1942-1945). Den Namen »Buchenwald« erhielt das Lager am 28. Juli ..

Weiter lesen

Martin Niemöller war deutscher Theologe, Widerstandskämpfer zur Zeit des Nationalsozialismus und führendes Mitglied der Bekennenden Kirche. Martin Niemöller wurde 1892 als Sohn des lutherischen Pfarrers Heinrich Niemöller und seiner Frau Paula geboren. 1900 zog die Familie von Lippstadt nach Elberfeld, wo Niemöller 1910 sein Abitur ablegte. Durch seine Eltern kaisertreu und deutschnational erzogen, wurde Niemöller ..

Weiter lesen

Deutscher Politiker (NSDAP), 20. 4. 1889 – 30. 4. 1945. Hitler errichtete nach der nationalsozialistischen »Machtergreifung« 1933 einen totalitären »Führerstaat«. Durch seine rassistische Weltanschauung und seine politische Vision eines deutschen Arierreiches verursachte Hitler den 2. Weltkrieg. siehe Hitler (Jugendalter) siehe Hitler (Erster Weltkrieg) siehe Hitler (Machtergreifung) siehe Hitler (Zweiter Weltkrieg) Tags: Adolf Hitler, Nationals..

Weiter lesen

Der Begriff »Auschwitzlüge« steht für die Leugnung des Mordes an den europäischen Juden durch die Nationalsozialisten. Die Verluste unter den Juden werden als übertrieben dargestellt und der Judenmord als Ergebnis gezielter Politik bestritten. Seit 1985 ist die Leugnung des Holocaust in der Bundesrepublik strafbar, weil sie eine Beleidigung der Opfer darstellt. Weitere Informationen zum Begriff ..

Weiter lesen

Dietrich Bonhoeffer wurde am 4.2.1906 in Breslau geboren (heute: Wroclaw/Polen). Von 1923-1927 studiert er Theologie in Berlin, Tübingen und Rom. Bonhoeffer stand im engen Kontakt mit den theologischen Größen seiner Zeit. Von Anfang an kreisen seine Gedanken um die Kirche.1928 absolviert er sein erstes theologisches Examen. Das Zweite besteht er während seines Studienaufenthaltes in New ..

Weiter lesen

Otto Weidt wuchs als Sohn eines Rostocker Tapezierers und Polsterers in bescheidenen Verhältnissen auf. Die Familie siedelte nach Berlin über, wo Otto Weidt den Beruf des Vaters erlernte. Im Ersten Weltkrieg gelang es dem überzeugten Kriegsgegner, sich aufgrund eines Ohrenleidens dem Wehrdienst zu entziehen. Nach seiner fast vollständigen Erblindung wurde er Bürstenmacher und eröffnete Anfang ..

Weiter lesen