Tag : Gründonnerstag

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Gründonnerstag"

Das Abendmahl ist eines der zentralen Sakramente der Christenheit. Die Feier des heiligen Abendmahls geht auf das letzte Mahl zurück, das Jesus am Abend vor seinem Tod (Gründonnerstag) mit seinen Jüngern hielt. In Erinnerung an dieses letzte Mahl feiern wir im Gottesdienst das Abendmahl und teilen dabei Brot und Wein, wie Jesus es mit seinen ..

Weiter lesen

Die Einsetzungsworte sind die Worte Jesu, die er beim letzten Abendmahl über Brot und Wein sprach. Sie werden in den drei synoptischen Evangelien und dem Brief des Apostels Paulus an die Korinther (siehe 1. Korintherbrief) überliefert und sind für alle christlichen Kirchen gültig. Mt 26,26-28 Mk 14,22-26 Lk 22,19-20 1.Kor 11,23-26 Vor dem letzten Mahl ..

Weiter lesen

Brot und Wein sind zentrale Zeichen des christlichen Gottesdienstes (siehe Eucharistie). Jesus selbst hat im Mahl, das er am Vorabend seines Todes mit seinen Jüngern gehalten hat (siehe Gründonnerstag), das Brot und den Wein als Zeichen seiner Gegenwart bestimmt. Wein ist insbesondere ein Zeichen des Himmels im Unterschied zum Wasser, das in seinen verfließenden Wellen ..

Weiter lesen

Die Fußwaschung ist in der jüdischen Gesellschaft zur Zeit Jesu ein Zeichen der Gastfreundschaft. Sie wird von Dienern oder Sklaven ausgeführt (siehe Lk 7,36-50: die Sünderin wäscht Jesus die Füße). Beim letzten Abendmahl, das Jesus am Gründonnerstag, in der Nacht vor seinem Tod, mit seinen Jüngern hielt, wusch er den Jüngern die Füße. Mit diesem ..

Weiter lesen

Das Alte Testament (siehe AT) kennt eine ganze Reihe von Gottesbünden: den Noahbund (Gen 6,18; Gen 8,21f), den Abrahambund (Gen 15,7-21) und den Sinaibund (Ex 19,1-24,1ff), der dreimal unter Josua, Joschija und Esra erneuert wurde. Bei den Propheten (Jesaja, Jeremia, Hosea) wird aus dem beidseitigen Verpflichtungsverhältnis ein einseitiger, allein im Erbarmen begründeter Akt der Erwählung, ..

Weiter lesen

Der Ölberg ist ein mit Ölbäumen (Olivenbäumen) bewachsener Höhenzug. Er erhebt sich im Osten von Jerusalem und ist durch das Kidrontal von Jerusalem getrennt. Der Ölberg wird von den Juden als heilig verehrt, weil sich hier die Gräber der Propheten Haggai, Zachariah und Maleachi befinden. Die Christen verbinden den Ölberg mit Begebenheiten aus dem Leben ..

Weiter lesen

Die Ölweihmesse (missa chrismatis) wird üblicherweise am Vormittag des Gründonnerstages vom Bischof zusammen mit den Priestern seines Bistums gefeiert. In der Ölweihmesse werden die heiligen Öle (siehe Chrisam) geweiht, die bei der Sakramentenspendung und bei Kirch- und Altarweihen verwendet werden. Die Salbung mit Öl versinnbildlicht die Erwählung durch Gott und bringt Segensfülle, Stärkung und Heil(ung) ..

Weiter lesen

Karwoche heißt die Woche vor Ostern (abgeleitet vom althochdeutschen Wort »kara« = Trauer, Klage). Sie beginnt mit dem Palmsonntag und endet am Karsamstag. Lange Zeit durften während der Karwoche – und das galt auch für die anschließende Osterwoche – keine knechtlichen Arbeiten verrichtet werden. Außerdem fanden keine Gerichtsverhandlungen statt und es durften keine Schulden eingetrieben ..

Weiter lesen

Gründonnerstag ist der Name des Donnerstags in der Karwoche, dem Tag vor Karfreitag. Der Name leitet sich von dem althochdeutschen Wort “gronan” = greinen, weinen ab. Im Mittelalter wurden an diesem Tag die von der Kirchengemeinde ausgeschlossenen Mitglieder, die vor der Kirchentür standen, wieder in die Gemeinde aufgenommen. Vielleicht leitet sich der Name daher, dass ..

Weiter lesen