Startseite » Nachschlagen » Vinzenz von Paul

Vinzenz von Paul


CC-BY  Schwester M. Michaela Lechner Nachschlagen

Vinzenz von Paul war Priester und engagierte sich aktiv in der Sorge um arme und kranke Menschen. Seine Arbeit legte den Grundstein für die Tätigkeit der heutigen Caritas.

Bild Vinzenz von Paul wird 1581 in einer armen Bauernfamilie geboren; er schlägt die Klerikerlaufbahn ein, bietet sie doch dadurch eine finanzielle Absicherung für ihn und seine Familie. Durch prägende Erfahrungen in seiner Tätigkeit als Seelsorger und Almosenpfleger vollzieht sich in ihm ein innerer Wandel: er sieht die seelische und materielle Not der Menschen und will helfen. Vinzenz sammelt Geistliche um sich, die mit ihm die seelsorgliche Betreuung der Bevölkerung verbessern und dem weit verbreiteten Aberglauben die frohe Botschaft Gottes entgegenhalten. Er gründet 1625 die Genossenschaft der Missionspriester, nach ihrem späteren Sitz St. Lazare auch Lazaristen genannt.

Doch Vinzenz ist sich bewusst, dass der Mensch eine Einheit aus Seele, Geist und Körper ist und deshalb die Seelsorge nicht abgekoppelt werden darf von der Abhilfe für Armut und Elend jeglicher Art. So kommt ihm Marguerite Naseau, eine junge Frau, die sich zur Mithilfe bei der Versorgung der Kranken anbietet, wie gerufen: sie legt den Grundstein zur Genossenschaft der Töchter der christlichen Liebe, der Barmherzigen Schwestern (siehe Vinzentinerinnen).

Maßgeblichen Einfluss auf die Gründung, die geistliche Formung und fachliche Ausbildung der ersten Schwestern hat die junge Witwe Louise von Marillac. Zu der Sorge um die Kranken in den Häusern (also die erste ambulante Krankenpflege) gesellt sich bald der Dienst an den Kranken in den arg heruntergekommenen Spitälern. Auch um die Findelkinder nehmen sich die Schwestern an. Während der Zeiten des Bürgerkrieges, der Fronde, übernehmen Vinzenz, Louise und ihre MitarbeiterInnen eine wichtige Aufgabe in der Koordination der Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge.

Auch auf der politischen Ebene ist Vinzenz aktiv: er genießt Zugang bis in die höchsten Kreise. Er ist unter Ludwig XIV., zur Zeit Kardinal Mazarins, Mitglied des Ministerrats für kirchliche Angelegenheiten. Auch auf diesem Weg versucht Vinzenz, das Los der Armen zu erleichtern. Vinzenz stirbt 79-jährig am 27. September 1660 in Paris.