Tag : Tora

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Tora"

hebräisch: Propheten Neviim werden die Prophetischen Bücher in der jüdischen Bibel (siehe Tanach) bezeichnet. Diese werden in 3 Teile eingeteilt. Die vorderen Propheten umfassen: Josua Richter Samuel Könige Die hinteren Propheten umfassen: Jesaja Jeremia Ezechiel Die 12 kleinen Propheten umfassen: Hosea Joel Amos Obadja Jona Micha Nahum Habakuk Zefanja Haggai Sacharja * Maleachi Tags: Altes ..

Weiter lesen

Das Buch Deuteronomium ist das 5. Buch der Bibel und das letzte Buch des Mose. Es schließt den Pentateuch, die fünf Bücher der Tora ab. Die Juden nennen es Dewarim – »Worte«. Deuteronomium, wie das Buch in der griechischen und lateinischen Übersetzung heißt, bedeutet »Zweites Gesetz«. Das Deuteronomium beginnt mit der ersten und der zweiten ..

Weiter lesen

Das vierte Buch Mose trägt den Titel Numeri. Numeri bedeutet Zählungen. Es beginnt mit der Zählung der wehrfähigen Männer in Israel, die Ordnung der Stämme im Lager und die Zählung der Priester, der Leviten. Es folgen verschiedene Gesetze und Vorschriften. Im 6. Kapitel steht der sogenannte Aaron-Segen: »Sag zu Aaron und seinen Söhnen: So sollt ..

Weiter lesen

Das Buch Levitikus ist das dritte Buch der Bibel. Es beinhaltet fast ausschließlich Vorschriften für den Kult des Volkes Israel und die Priester aus dem Stamm Levi. Im Jüdischen heißt das Buch Wajjikrá, was soviel bedeutet wie »und er rief«. Im ersten Teil von Levitikus geht es um die verschiedenen Opfer wie etwa das Brand- ..

Weiter lesen

hebr.: Bima In einer jüdischen Synagoge befindet sich das Lesepult vor dem Toraschrein. Von ihm aus erfolgt die Toralesung im Gottesdienst. Zur Toralesung kann jedes Gemeindemitglied aufgerufen werden. Jüdische Jugendliche lesen bei ihrer Bar Mizwa (Bat Mizwa) vom Lesepult aus zum ersten Mal öffentlich aus der Tora. Tags: Judentum, Lesepult, Synagoge, Tora, Welt..

Weiter lesen

Eine Torarolle enthält die fünf Bücher Mose: Genesis, Exodus, Leviticus, Numeri und Deuteronomium. Die Tora enthält insgesamt 613 Ge- und Verbote. Zum Lesen im Gottesdienst wird die Tora aus dem Toraschrein genommen (»ausgehoben«) und zum Pult getragen. Da die Texte so heilig sind, dass man sie nicht mit der Hand berühren darf, wird zum Lesen ..

Weiter lesen

Der Toraschrein befindet sich an der Ost- bzw. der nach Jerusalem gericheten Seite der Synagoge. Er ist das zentrale Element der Synagoge. Er wird nach der Bundeslade, in welcher zur Zeit Moses die Tafeln mit den Zehn Geboten (siehe Dekalog) aufbewahrt wurden, auch »Heilige Lade« genannt. Im Toraschrein werden mehrere Torarollen aufbewahrt. Vor dem Toraschrein ..

Weiter lesen

hebräisch: Belehrung, Studium Der Talmud ist neben der Tora das Hauptwerk des Judentums. Er entstand in nachbiblischer Zeit aus mündlicher und schriftlicher Überlieferung und wurde um 500 n.Chr. abgeschlossen. Er ist in hebräischerund aramäischer Sprache verfasst. Der Talmud geht auf Lehrveranstaltungen zurück und hält Erzählungen, Sprüche, Argumente und Gegenargumente fest. An schwierigen Sonderfällen zeigt er ..

Weiter lesen

Die ersten 5 Bücher des Alten Testaments (AT) (siehe Altes Testament) werden in der hebräischen Bibel und in der jüdischen Tradition als Tora (= Weisung; siehe Pentateuch) bezeichnet. Dies besagt, dass Gottes Weisung für das Volk in gelebten Vorbildern, theologischen Überlegungen und in einzelnen Anleitungen zusammengefasst ist. Wenn das Neue Testament (siehe Neues Testament) von ..

Weiter lesen