Tag : Recht

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Recht"

Der Rechtspositivismus vertritt die Vorstellung, dass die Geltung von Normen allein durch staatliche Gesetze begründet wird. Er hat seinen Namen daher, weil das staatliche Recht auch als positives (lat. ius positivum), d.h. gesetztes Recht bezeichnet wird. In seiner Ablehnung aller überpositiven Normen steht der Rechtspositivismus im Gegensatz zum siehe Naturrecht. Der Rechtspositivismus erlangte im 19. ..

Weiter lesen

siehe Empfängnisverhütung (Buddhismus), siehe Schwangerschaftsabbruch (Buddhismus) Tags: Buddhismus, Buddhismus Werte und Normen, Empfängnisverhütung, Ethik, ethische Grundfragen Werte und Normen, Geburtenregelung, Gerechtigkeit, Moral/Gewissen Werte und Normen, Moralbegründung, Nachschlagen Werte und Normen, Partnerschaft, Recht, Sex Weltreligionen, Töten Werte ..

Weiter lesen

Nach dem Qur’ân (siehe Koran) gelten für Mann und Frau grundsätzlich dieselben religiösen Pflichten (vgl. S?ren 33:35, 57:12f und 57:18). In gesellschaftlicher Hinsicht ist die Frau dem Mann jedoch nachgeordnet, so z.B. im Ehe-, Ehescheidungs- und Erbrecht (Qur’ân 2:228, 4:34). Auch bei der Zeugenaussage gilt das Wort einer Frau weniger als das eines Mannes (Qur’ân ..

Weiter lesen

Mudschahidin (arab. [Plural] mujâhid?n, [Sing.] mujâhid). Der Begriff bedeutet »die den Jihâd (den Heiligen Krieg) ausüben«. siehe Dschihad, siehe Heiliger Krieg, siehe Hamas, siehe Hizbollah, siehe Al-Qaida, siehe Taliban Tags: 20. Jahrhundert, al-Qaida, Dschihad, Fundamentalismus, Gerechtigkeit, Geschichte, Gesellschaft, Gewalt Werte und Normen, Hamas, Heilige, Heiliger, Hizbollah, Ideologie Geschichte, Ideologien, Islam, Islam Gesellschaft, Konflikt, Konflikte Werte ..

Weiter lesen

Al-Qâ’ida (arab. »die Basis«), Name einer weltweit operierenden Untergrundbewegung, die dem internationalen Terrorismus und dem radikal-islamischen siehe Fundamentalismus zuzuordnen ist. Die Bewegung entstand in den 1980er Jahren im Widerstand gegen die sowjetische Besetzung Afghanistans (1979-1989). Anfänglich von den USA und Saudi-Arabien finanziell und logistisch unterstützt, wandte sich die unter die Kontrolle von Usama Bin Ladin ..

Weiter lesen

Die Speisegesetze des Islam bilden einen Teilbereich des islamischen Rechts. Im Qur’ân (Koran) wird der Genuss von Schweinefleisch verboten. Vorgeschrieben ist, dass den zu schlachtenden Tieren die Kehle aufgeschnitten wird, damit das Blut vollständig ausfließen kann (siehe Schächten). Neben dem Schweinefleischverbot existieren eine Reihe anderer Speiseverbote, doch variieren innerhalb der verschiedenen Rechtsschulen die entsprechenden Auffassungen. ..

Weiter lesen

Fragen in Bezug auf die Menschenrechte (arab. huq?q al-insân) wurden schon in der Frühzeit des Islam von der Philosophie und Theologie in Gegenüberstellung zu den Rechten der Herrschenden thematisiert. Aus dem Kontakt zu Europa (Französische Revolution) stellte sich vor dem Hintergrund der Aufklärung eine neue Beurteilung der Menschenrechtsfrage. Vorreiter im Prozess einer Angleichung an westliche ..

Weiter lesen

siehe Suizid (Buddhismus) Tags: Buddhismus, Buddhismus Werte und Normen, Ethik, ethische Grundfragen Weltreligionen, Freitod, Gefühle, Gerechtigkeit, Gewalt Werte und Normen, Konflikt, Konflikte Werte und Normen, Leiden bewältigen Werte und Normen, Mensch sein Werte und Normen, Mobbing, Moral/Gewissen Werte und Normen, Moralbegründung, Recht, Selbstbewußtsein, Sinn/Ziel Werte und Normen, Sinnfrage, Streit, Suizid, Töten Werte und Normen, Werte ..

Weiter lesen

Aufgrund der Lehre vom Karma kennt der Buddhismus keine durch eine höhere Macht (Gott, Heiland, Erlöser) erwirkte Vergebung. Der Buddhist kann seine Taten nicht bereuen, sondern nur durch tätige Einsicht wieder gutmachen. siehe Gnade (Buddhismus), siehe Karma (Buddhismus), siehe Sünde (Buddhismus), siehe Theodizee (Buddhismus) www.navayana.ch Tags: Buddhismus, Gefühle, Gerechtigkeit, Gerechtigkeit Weltreligionen, Gnade, Karma, Leiden bewältigen ..

Weiter lesen

siehe Theodizee = Rechtfertigung Gottes angesichts des Leidens, der Unvollkommenheit, des Bösen und der Sünde in der Welt. Die vor allem im Judentum und Christentum bestimmende Theodizee-Frage stellt sich im Buddhismus nicht, da dieser sich auf keine Gottheit abstützt. In buddhistischer Sicht ist des Menschen Situation in der Welt durch ihn selbst verursacht und Ausdruck ..

Weiter lesen