Tag : Nahost

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Nahost"

griechisch: zwischen den Flüssen Mesopotamien, auch Zweistromland genannt, bezeichnet das Gebiet um die Flüsse Euphrat und Tigris in Südost-Anatolien (Türkei), Syrien und im Irak. Es ist die Heimat uralter Hochkulturen wie Sumer, Akkad, Babylon, Assyrien. Mit der Eroberung durch das Persische Reich 539 v.Chr. endete die politische Unabhängigkeit Mesopotamiens. Fortan war das Land ein wirtschaftlich ..

Weiter lesen

In der römischen Garnisonstadt und Grenzfeste Dura Europos am rechten Ufer des Euphrat in Mesopotamien befinden sich die Reste der ältesten bekannten christlichen Kirche.Die Ruinen der wohl 231/32 n. Chr. erbauten Kirche von Dura Europos wurden 1931 von einer franko-amerikanischen archäologischen Expedition entdeckt. Wie bei den ersten christlichen Glaubensstätten allgemein üblich, war auch hier die ..

Weiter lesen

Am Ende des Hauptpasses von der südlichen Küstenebene in die Jesreel-Ebene erhebt sich einer der grössten und bedeutendsten Siedlungshügel des Heiligen Landes der Tel Megiddo. Mehr als 3.000 Jahre lang beherrschte Megiddo die wichtigste Handels- und Heerstrasse zwischen Ägypten und dem Zweistromland. Über eine Rampe erreicht man das ehemalige Nordtor, das Salomo auf den Fundamenten ..

Weiter lesen

Die Stadt Nimrud, die einstige Königsstadt Kalchu, die in der Bibel unter dem Namen »Kelach« (Gen 10,11ff) auftaucht, wurde unter König Assurnasipal II. im 9.Jahrhundert v.Chr. Hauptstadt des Assyrerreiches (später von Chorsabad und Ninive abgelöst). Der Ort liegt im Nordirak, nahe beim Zusammenfluss von Tigris und Großem Zab. Der König ließ zunächst einen Kanal ausheben, ..

Weiter lesen

Die Hafenstadt Haifa wurde erstmalig im 2. Jahrhundert n.Chr. erwähnt. Die von Juden bewohnte Stadt wurde während der Kreuzzüge weitgehend zerstört und stand bis 1918 unter islamischer Herrschaft. Im Jahre 1868 ließen sich Deutsche nieder, die eine Ansiedlung errichteten und Industrieanlagen und Geschäfte aufbauten. Wirtschaftlichen Aufschwung erhielt Haifa, als 1905 eine Eisenbahnstrecke nach Damaskus und ..

Weiter lesen

Die Via Dolorosa ist der Weg in Jerusalem, dem Jesus kreuztragend folgte, von der Stätte der Verurteilung durch Pontius Pilatus bis nach Golgota, wo er gekreuzigt und begraben wurde. Der Betrachtung dieses Leidensweges (siehe Passion) dienen die bekannten 14 Kreuzwegstationen; neun von ihnen haben ihren Ursprung in den Berichten der Evangelien, die fünf übrigen entsprechen ..

Weiter lesen

Das Katharinenkloster wurde am Fuße des Mosesberges errichtet, an der Stelle, an der nach christlicher Tradition der Brennende Dornbusch (siehe Ex 3,1ff) gestanden haben soll. Seit frühchrisdtlicher Zeit fühlten sich Pilger von der Heiligkeit des Ortes besonders angezogen. Benannt wurde das Kloster nach der heiligen Katharina von Alexandria, die im 4. Jahrhundert zur Märtyrerin gemacht ..

Weiter lesen

Im Alten Testament gelten sie als ärgste Feinde der Israeliten. In Anspielung darauf nannten deutsche Studenten im 17. Jahrhundert ihre ärgsten Feinde, die Stadtsoldaten und Polizisten, ebenfalls Philister. Später weiteten sie den Begriff aus: auf Bürger mit einer (aus studentischer Sicht) ängstlichen und geistig beschränkten Lebensauffassung. Heute ist der Begriff ein Synonym für Spießbürger. Damit ..

Weiter lesen

hebräisch: Yehuda Judäa bezeichnet den mittleren Teil des Berglands von Israel und Westjordanien, zwischen Samaria im Norden und dem Negev im Süden. Judäa war ursprünglich die Bezeichnung für das jüdische Siedlungsgebiet um Jerusalem nach der Babylonischen Gefangenschaft, später für das Reich Herodes des Großen. Seit 67 n. Chr. war Judäa römische Provinz. Tags: Israel, Judäa, ..

Weiter lesen