Tag : Messias

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Messias"

Nach den synoptischen Evangelien Mt; Mk; Lk ereignet sich die Passion Jesu innerhalb einer einzigen Woche: Einzug in Jerusalem (Sonntag), Tempelreinigung (Montag), Schriftgespräche und Blindenheilung (Dienstag), Salbung in Betanien (Mittwoch), Letztes Abendmahl (Donnerstag), Kreuzigung (Freitag), Grabesruhe (Samstag). Diese Gliederung wird durch die wiederholte Bemerkung unterstrichen, dass Jesus Jerusalem verlässt, um nach Betanien zu gehen, wo ..

Weiter lesen

Die Salbung ist neben der Akklamation durch das Volk ein Teil der Einsetzungszeremonie der israelitischen Könige. Die Salbung ist ein äußerliches Zeichen für die geistliche Begabung zum Königtum. Anders als in den Nachbarstaaten wird der König nicht selbst göttlich, sondern ist durch Gottes Hilfe und Beistand zum Königtum begabt. Die anschließende Akklamation bringt die Zustimmung ..

Weiter lesen

Simeon war ein gerechter und frommer Mann in Jerusalem, dem offenbart wurde, dass das Kind Jesus der Messias sei. Das Kind auf seinen Armen haltend, lobte er Gott und dankte ihm mit den Worten: »Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das ..

Weiter lesen

Nach dem übereinstimmenden Zeugnis der Evangelien wurde Jesus von einem der Zwölf Jünger namens Judas an die jüdische Obrigkeit “ausgehändigt”. In den sogenannten Apostellisten trägt dieser stets an letzter Stelle genannte Judas den Beinamen Iskariot. Der Verrat des Judas war für die Urgemeinde ein Problem, für das sie auf verschiedene Arten eine Erklärung suchten: Judas ..

Weiter lesen

Die christliche Kirche ist aus dem Judentum hervorgegangen und mit dem Judentum unauflösbar verbunden. Diese gemeinsamen Grundlagen haben nicht verhindert, dass es schon in den Anfängen der Kirche zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Juden und Christen gekommen ist. Zunächst war der Konflikt zwischen Juden und den Anhängern Jesu ein innerjüdischer Streit. Er entzündete sich an den ..

Weiter lesen

Im deutschen Sprachgebrauch bedeutet Friede die Beendigung kriegerischer Handlungen, die mehr oder weniger kurzfristige Unterbrechung des Krieges; in jüngster Zeit wird das Wort fast gleichbedeutend mit siehe Freiheit gebraucht. Demgegenüber umfasst der alttestamentliche Begriff »shalom« sehr viel mehr; die griechische Übersetzung des AT (siehe Septuaginta) braucht mehr als 25 Wörter, um die vielfältigen Schattierungen von ..

Weiter lesen

Im Matthäusevengelium ist das Markusevangelium fast vollständig und überwiegend auch in der Reihenfolge des Berichtens enthalten. (siehe Zwei-Quellen-Theorie). Dennoch ist das Matthäusevangelium nicht nur eine Neuauflage des Markusevangeliums. Die Heimat des Matthäusevangeliums ist wahrscheinlich das griechisch-sprechende, mit der jüdischen Überlieferung noch vertraute Judenchristentum der Zeit nach der Zerstörung Jerusalems (70n.Chr.). Hier sind nicht nur zum ..

Weiter lesen

Diese griechische Bezeichnung ist kein weiterer Name Jesu, sondern ein Titel und Bekenntnis: Lateinische Form des griechischen Wortes Christos, der Gesalbte (siehe Gesalbter, Salbung), die Übersetzung des hebräischen maschiach, woraus Messias wird. Der König von Israel ist der »Gesalbte des Herrn« (2.Sam 1,14). Der Titel wird später in besonderer Weise für den erwarteten König der ..

Weiter lesen