Tag : Mensch sein Werte und Normen

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Mensch sein Werte und Normen"

Der Buddhismus schreibt keine besondere Form des Geschlechtslebens vor, weshalb auch Homosexualität und andere sexuelle Ausdrucksformen keinerlei moralische Verurteilung erfahren. Dennoch besteht der Aufruf, sich des gierhaften Anhängens zu enthalten und auch niemandem sexuelle Handlungen aufzunötigen. Grundsätzlich gilt, niemandem eine bestimmte Form des Geschlechtslebens aufzuzwingen, womit auch die Vermeidung sexueller Ausbeutung und die Protektion von ..

Weiter lesen

Der Buddhismus ist primär darauf angelegt, im Menschen ein Bewusstsein für seine Handlungen zu wecken. Das Wort »Buddhismus« leitet sich ab vom Sanskrit-Wort »budh«, was »Erkennen« bedeutet. »Buddhismus« bedeutet also »Erkenntnislehre«. Aufgrund der hohen Bewertung von Erkenntnis und Wissen ist der Mensch aufgefordert, seine Motivationen und Ziele zu durchschauen und einer ständigen Prüfung in Bezug ..

Weiter lesen

Nach dem Qur’ân (siehe Koran) steht der Mensch (arab. insân) im Mittelpunkt der Schöpfung. Gott hat ihn aus Lehm erschaffen (Qur’ân 3:59, 6:2, 18:37, 22:5) und ihm seinen Geist eingehaucht (Qur’ân 15:29, 32:9). Nach dem Tode wird er zu Gott, dem Erschaffer, zurückkehren und vor seinem Richterstuhl für seine Taten zur Rechenschaft gezogen (Qur’ân 6:60, ..

Weiter lesen

Nach dem Qur’ân (siehe Koran) gelten für Mann und Frau grundsätzlich dieselben religiösen Pflichten (vgl. S?ren 33:35, 57:12f und 57:18). In gesellschaftlicher Hinsicht ist die Frau dem Mann jedoch nachgeordnet, so z.B. im Ehe-, Ehescheidungs- und Erbrecht (Qur’ân 2:228, 4:34). Auch bei der Zeugenaussage gilt das Wort einer Frau weniger als das eines Mannes (Qur’ân ..

Weiter lesen

Das Schicksal (arab.= qadar, türk.= kismet = »das Zugeteilte«) ist das dem Menschen von Gott zugeteilte Los. Aufgrund der Überzeugung, dass alles Geschehen durch Gottes Willen vorherbestimmt ist, ist der fromme Muslim geneigt, die Unwägbarkeiten des Lebens passiv und zuweilen auch fatalistisch zu ertragen. Unbesehen der göttlichen Prädestination (Vorausbestimmung) steht der Muslim dennoch in der ..

Weiter lesen

Fragen in Bezug auf die Menschenrechte (arab. huq?q al-insân) wurden schon in der Frühzeit des Islam von der Philosophie und Theologie in Gegenüberstellung zu den Rechten der Herrschenden thematisiert. Aus dem Kontakt zu Europa (Französische Revolution) stellte sich vor dem Hintergrund der Aufklärung eine neue Beurteilung der Menschenrechtsfrage. Vorreiter im Prozess einer Angleichung an westliche ..

Weiter lesen

Die im Islam übliche Methode zur Empfängnisverhütung ist der coitus interruptus. Die Abtreibung wird missbilligt, ist aber nicht ausdrücklich verboten. Gestattet ist die Verhütung durch pflanzliche, mechanische oder chemische Mittel, sofern sie auf keine dauernde Abwendung einer Befruchtung zielt. Tags: Empfängnisverhütung, Ethik, ethische Grundfragen Werte und Normen, Geburtenregelung, Islam, Islam Werte und Normen, Mensch sein ..

Weiter lesen

siehe Suizid (Buddhismus) Tags: Buddhismus, Buddhismus Werte und Normen, Ethik, ethische Grundfragen Weltreligionen, Freitod, Gefühle, Gerechtigkeit, Gewalt Werte und Normen, Konflikt, Konflikte Werte und Normen, Leiden bewältigen Werte und Normen, Mensch sein Werte und Normen, Mobbing, Moral/Gewissen Werte und Normen, Moralbegründung, Recht, Selbstbewußtsein, Sinn/Ziel Werte und Normen, Sinnfrage, Streit, Suizid, Töten Werte und Normen, Werte ..

Weiter lesen

Theologische Anschauung, dass Gott oder eine höhere Macht das Ergebnis aller Dinge vorhersieht und vorausbestimmt. Oft wird die Lehre vom siehe Karma im Sinne der Prädestination gedeutet. Die Auffassung, dass das Leben durch das Karma prädestiniert (vorausbestimmt) sei, ist jedoch falsch, denn Karma ist keine unveränderliche Fügung, sondern ein anhaltend wirksamer Prozess, der vom Karma-Träger ..

Weiter lesen

Determinismus = Lehre von der kausalen (Vor-)Bestimmtheit alles Geschehens. Entgegen einem weitverbreiteten Urteil vertritt die Karma-Lehre des Buddhismus keinen Determinismus, da Karma bloss Tendenzen statuiert, nicht aber unveränderliche Fakten schafft. siehe Fatalismus (Buddhismus), siehe Pessimismus (Buddhismus), siehe Prädestination (Buddhismus), siehe Karma (Buddhismus), siehe Mensch (Buddhismus), siehe Schicksal (Buddhismus), siehe Theodizee (Buddhismus), siehe Willensfreiheit (Buddhismus). www.navayana.ch ..

Weiter lesen