Tag : Diakonie

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Diakonie"

In der frühen Christenheit waren Diakonissen Helferinnen in der Armenfürsorge, beim ersten Abendmahl und bei der Taufe von Frauen. Im 19. Jahrhundert entstanden im Sozialdienst der evangelischen Kirche Diakonissen-Gemeinschaften, die in fast klösterlicher Ordnung lebten und arbeiteten (siehe Kloster). Heute gehören die Diakonissen zur Schwesternschaft eines evangelischen Diakonie-Mutterhauses und übernehmen pflegerische und erzieherische Aufgaben in ..

Weiter lesen

In Deutschland gehört heute jeder zweite Platz in einer Einrichtung für behinderte Menschen, jeder vierte Kindergartenplatz, etwa jedes siebte Krankenhaus zum Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die Geschichte der organisierten Diakonie begann 1848, als der Hamburger Theologe Johann Hinrich Wichern beim Wittenberger Kirchentag das Programm der Inneren Mission gegen geistliche und materielle ..

Weiter lesen

Sammelbezeichnung für die Bemühungen der katholischen Soziallehre (siehe Katholische Soziallehre) und der protestantischen Sozialethik, christliche Grundsätze für politisch verantwortliches Denken und Handeln nutzbar zu machen. Die grundlegenden Prinzipien (Solidarität, Gemeinwohl, Subsidiarität) haben vor allem für die praktische Ausgestaltung des Sozialstaates (Caritas, Diakonie) große Bedeutung. Tags: Caritas, Christliche Soziallehre, Christlicher Glaube, Diakonie, evangelisch, katholisch, Kirche, Kirche ..

Weiter lesen

Diakonie (vom altgriechischen diakonia = Dienst) ist Christsein in der Öffentlichkeit – so heißt es richtig im Leitbild des Diakonischen Werkes (siehe Diakonisches Werk). Oder anders gesagt: Es ist der immer wieder neue Versuch jenes biblische Wort konkret werden zu lassen: »Lasst uns nicht lieben mit Worten, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.« ..

Weiter lesen

Ein Diakon (griech. Diener) war in der Alten Kirche der Gehilfe des Bischofs, der sich in besonderer Weise um die Armenfürsorge kümmerte (Apostelgeschichte 6,1-7). In der evangelischen Kirche werden mit Diakon Mitarbeiter in Gemeinde und Diakonie bezeichnet, während es sich etwa in der römisch-katholischen Kirche um die nächstniedere Weihestufe nach dem Priester handelt. In Deutschland ..

Weiter lesen

Amt

Das Amt bezeichnet die autoritative Stellung und Funktion aufgrund von Auftrag und Bestellung eines Höheren (auch Gottes) oder durch Wahl. Das Amt in unserem modernen Sinn kennt die Bibel noch nicht. Im AT sorgten die Familien- oder Stammesoberhäupter oder bestellte Presbyter (Älteste) für Leitung, Ordnung, Rechtsprechung. Nach der Landnahme gab es in Krisenzeiten die Richter. ..

Weiter lesen

Der Theologe Johann Hinrich Wichern, geb. am 21. April 1808 in Hamburg, gest. am 7. April 1881 in Hamburg, gilt als Gründer und Wegbereiter der organisierten sozialen Arbeit der evangelischen Kirche (Diakonie). Wichern war von der Erweckungsbewegung geprägt, studierte von 1828 bis 1832 Evangelische Theologie an der Universität Göttingen. Nach dem Studium wurde er Lehrer ..

Weiter lesen

Das Rauhe Haus in Hamburg ist eine am 12. September 1833 von dem damals gerade mal 25-jährigen Theologen Johann Hinrich Wichern gegründete diakonische Einrichtung (Diakonie). Mit Unterstützung von Hamburger Geschäftsleuten richetete Wichern ein »Rettungsdorf« für Waisenkinder ein, die zunächst von ihm und seiner Familie betreut wurden. Zum Konzept des Rauhen Hauses gehörte es von Anfang ..

Weiter lesen