Startseite » Nachschlagen » Helen Keller

Helen Keller


CC-BY  Mario Reinhardt Nachschlagen

Helen Keller wurde am 27. Juni 1880 auf einer Farm in Tuscumbia/USA geboren. Durch eine Gehirnhautentzündung verlor sie mit 19 Monaten ihr Gehör und ihr Augenlicht. Im Alter von 6 Jahren traf sie auf die Lehrerin Anne Sullivan, die es sich zur Lebensaufgabe machte, das taubstumme und blinde Kind zu unterrichten und zu bilden.

Nach langem Üben lernte Helen von Anne das Fingeralphabet für Taubstumme: Anne war neben ihr und buchstabierte ihr die Buchstaben wie eine Art Morsezeichen in die Handfläche. Im Sommer 1888 besuchte Helen in Begleitung von Anne Sullivan das Perkinssche Blindeninstitut in Boston. Dort gab es für sie bessere Möglichkeiten des Lernens in der Blinden-Bibliothek gemeinsam mit anderen blinden Kindern. Von 1894 – 1896 besuchte sie die Wright-Humason-Schule in New York. Dort lernte sie wie alle Taubstummen das Ablesen von den Lippen und bildete ihre Sprache aus. Hier beschäftigte sie sich besonders mit Arithmetik und physikalischer Geographie, lernte Fremdsprachen wie Deutsch und Französisch und las mit Anne die Werke von Goethe, Kant und Marx. Ab 1. August 1896 besuchte sie dann das Cambridger Mädchengymnasium, was als Vorbereitung für die Aufnahme am Radcliffe College an der weltberühmten Harvard-Universität diente. 1899 bestand sie die Prüfung und wurde 1900 Studentin.
Ihre Lehrerin Anne Sullivan war in jeder Unterrichtsstunde und in jeder Vorlesung bei ihr und gab ihr durch Zeichen in die Hand das Gehörte weiter. Die Arbeit war hart: nur wenige der in den Kursen gebrauchten Bücher waren in Blindenschrift gedruckt, die meisten Texte mussten ihr Wort für Wort von Anne in die Hand buchstabiert werden. Im Juni 1904 erhielt Helen-Keller überglücklich ihren Universitätsabschluss. Anne Sullivan heiratete 1905 John Macy, einen Schriftsteller und Dozenten an der Harvard Universität. Anne und ihr Mann blieben bei Helen, für sie sollte sich nichts ändern. Anne Sullivan Macy starb 1936.

Schon während ihres Studiums hatte Helen für sich ein kleines Bauernhaus erworben. Nach ihrer Universitäts-Graduierung begann sie Bücher zu schreiben und war seit 1931 Inspektorin der Amerikanischen Taubstummen- und Blindeninstitute. Auch reiste sie viel und hielt Vorträge in über 30 Ländern der Welt, denn ihre Lebensaufgabe sah sie darin, die Schwierigkeiten dieser Erkrankungen in der Öffentlichkeit zu verbreiten und Menschen mit Behinderungen Mut zu machen.
1960 produzierte Hollywood einen Film über ihr Leben »The Miracle Worker«, der 1962 zwei Oscars gewann. Unter ihren vielen berühmten Freunden waren Mark Twain und John D. Rockefeller. Helen Keller starb am 1.Juni 1968, kurz vor ihrem 88. Geburtstag.