Tag : Deuterokanonische Schriften

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Deuterokanonische Schriften"

Das Buch Jesus Sirach (Sir 1,1ff) gehört zur Weisheitsliterartur des AT. Der Verfasser, „Jesus, der Sohn Sirachs“, war zu Beginn des 2. Jh. v. Chr. in Jerusalem als Weisheitslehrer tätig und wendet sich mit diesem Buch vor allem an die Jugend, um sie für die Aufgaben und Schwierigkeiten des Lebens zu erziehen. Wichtige Themen werden ..

Weiter lesen

Dieser Begriff bezeichnet die Bücher des AT, die nur in der griechischen Fassung überliefert wurden und nicht im ersten Kanonverzeichnis der Kirche, das auf dem Konzil von Hippo (393 n.Chr.) beschlossen wurde (siehe Vulgata), enthalten sind. Sie sind in der katholischen Kirche als biblische Bücher anerkannt. Von Martin Luther wurden sie nicht zu den Büchern ..

Weiter lesen

hebräisch: der Gesegnete Baruch, Sohn des Nerija, war Schreiber und ein Vertrauter des Propheten Jeremia. Ihm wird eine Reihe von Schriften zugeschrieben, von denen eine als deuterokanonisches Buch in die Bibel aufgenommen wurde (in der Lutherbibel zählt das Buch zu den Apokryphen). Das nur griechisch überlieferte Buch Baruch ist eine Zusammenstellung verschiedener Werke und besteht ..

Weiter lesen