Startseite » Nachschlagen » Mensch (Islam)

Mensch (Islam)


CC-BY  Francesco Ficicchia Nachschlagen

Nach dem Qur’ân (siehe Koran) steht der Mensch (arab. insân) im Mittelpunkt der Schöpfung. Gott hat ihn aus Lehm erschaffen (Qur’ân 3:59, 6:2, 18:37, 22:5) und ihm seinen Geist eingehaucht (Qur’ân 15:29, 32:9). Nach dem Tode wird er zu Gott, dem Erschaffer, zurückkehren und vor seinem Richterstuhl für seine Taten zur Rechenschaft gezogen (Qur’ân 6:60, 6:164).

Bezüglich der Entstehungsgeschichte (Genesis) des Menschen steht der Islam somit in der Tradition der biblischen Schöpfungsgeschichte. Gleich dem Christentum spricht auch der Islam vom Sündenfall im Paradies (siehe Sünde (Islam), leugnet aber die dadurch erwirkte angeborene Sündhaftigkeit und Verworfenheit des Menschen (Erbsünde).

Grundlegend für das islamische Menschenbild ist der Qur’ân-Vers (30:31): »Richte dein Antlitz auf die wahre Religion; das ist die natürliche Beschaffenheit, in der Gott die Menschen erschaffen hat.« Diese »Beschaffenheit« (fitra) meint, dass alle Menschen von Geburt zu dem einen Gott (Allâh) geschaffen sind. Somit wird jedes Kind als siehe Muslim geboren und kann nur durch falsche Erziehung dem wahren Glauben entfremdet werden. Für den Islam bestehen demnach zwei Kategorien von Menschen: Auf der einen Seite steht die Gemeinschaft derer, die sich zum alleinigen Glauben Gottes (= Islam) bekennt; auf der anderen Seite befinden sich die Ungläubigen (kâfir?n). Die islamische Gemeinschaft ist deshalb die beste Gemeinschaft; sie gebietet, was recht ist, und verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Gott (Qur’ân 3:111).

Im Islam haben Begriffe wie »Person« und »Individualität« nicht die gleiche Bedeutung wie im christlichen Denken, da der Mensch vorrangig als ein in die Gesamtgemeinschaft eingeordnetes Wesen gesehen wird. Diese Gemeinschaft ist aber immer nur in der siehe umma, der islamischen Gemeinde, gegeben. Hier ist das Gefühl von Gemeinsamkeit, Solidarität und Zusammengehörigkeit besonders stark ausgeprägt, dieweil ein Bewusstsein der Mitverantwortlichkeit für die nichtislamische Welt weniger ausgeprägt ist.

siehe Menschenrechte (Islam), siehe Halal und Haram, siehe Schöpfung (Islam), siehe Frau (Islam), siehe Nächstenliebe (Islam), siehe Sünde (Islam)