Startseite » Nachschlagen » Leiden (Buddhismus)

Leiden (Buddhismus)


CC-BY  Francesco Ficicchia Nachschlagen

Leiden (Sanskrit: duhkha; Pâli: dukkha) ist ein zentraler Begriff buddhistischer Existenzerfahrung. Leiden ist jene Konstante, die allem Dasein zugrunde liegt; es entsteht dadurch, dass wir uns an eine Welt binden, in der nichts von Bestand ist und bewahrt werden kann. Die Überwindung des Leidens lässt sich demnach nur in der Überwindung welthafter Existenz (siehe Samsara (Buddhismus)) erreichen.

Der Begriff »Leiden« wird im Buddhismus viel weiter gefasst als in der christlich-abendländischen Denktradition. Leiden ist mehr als nur Schmerz, Traurigkeit, Drangsal, Angsterfahrungen, Isolation, Todesgewissheit usw.. Leiden ist ein Teil unseres selbst geschaffenen Wesens; es ist ein Ausdruck für die karmische Gebundenheit (siehe Karma (Buddhismus)) und all das, was den Menschen an die Bedingungen dieser Welt fesselt, was ihn seinen Wünschen, Sehnsüchten und Leidenschaften ausliefert (Leidenschaft ist das, was Leiden schafft!).

Leiden ist das grundlegende Charakteristikum einer jeden Existenz, denn in allem, was entsteht und sich vollzieht, ist das Ende immer schon mitangelegt. Unbeständigkeit, Vergänglichkeit, Wesenlosigkeit sind somit die Merkmale, die allem Dasein anhaften und mit dem Begriff »Leiden« gekennzeichnet werden.

siehe Begierde (Buddhismus), siehe Mitleid (Buddhismus), siehe Erlösung (Buddhismus), siehe Nirvana, siehe Pessimismus (Buddhismus), siehe Glück (Buddhismus), siehe Sucht (Buddhismus), siehe Arthur Schopenhauer

www.navayana.ch