Startseite » Nachschlagen » Hitler (Jugendalter)

Hitler (Jugendalter)


CC-BY  Jean-Louis Gindt, Paul Dostert Nachschlagen

Adolf HITLER (1889-1945)

Kindheit und Jugendalter

Am 20. April 1889 wird Adolf Hitler als Sohn des Zollbeamten Alois Hitler (bis 1877 Schicklgruber) und seiner Frau Clara (geb. Pölzel) in Braunau am Inn (Oberösterreich) geboren. 1903 verstirbt der Vater. Bis 1905 besucht Adolf die Realschule in Steyr, verlässt sie aber ohne Abschlussexamen.

Im Jahre 1907, nach dem Tode der Mutter, siedelt er nach Wien über, wo er sich zweimal vergeblich an der Kunstakademie bewirbt. Ohne geregeltes Einkommen schlägt er sich mit Gelegenheitsarbeiten durch (Er malt Aquarelle nach Postkartenvorlagen.) und wohnt in einem Obdachlosenheim.

Die Erlebnisse in der Hauptstadt des Vielvölkerstaates und die Lektüre antisemitischer (siehe Antisemitismus) Zeitungen und Bücher sowie pangermanistischer Schriften prägen seine „Weltanschauung“. Rassistisch begründeter Judenhass, radikale Feindschaft gegen Marxismus und Liberalismus sowie eine starke Ablehnung der parlamentarischen Demokratie bilden die Hauptelemente seines Denkens.

siehe Hitler (Erster Weltkrieg)
siehe Hitler (Machtergreifung)
siehe Hitler (Zweiter Weltkrieg)