Tag : Islam

Die Muslimbruderschaft wurde 1928 von dem Lehrer Hasan al-Banna in Ägypten gegründet. Sie setzte sich als antikoloniale revolutionäre Bewegung des Islam für die Befreiung von der britischen Fremdherrschaft ein – mit dem Ziel, den ursprünglichen Islam wiederherzustellen und eine Errichtung eine islamischen Ordnung im Rahmen der Scharia einzurichten. Die Muslimbruderschaft breitete sich sehr bald besonders ..

Weiter lesen

Der Wahabismus ist nach seinem Gründer Mohammed Ibn Abdel Wahab (etwa 1703 bis 1791) benannt. Er stammte aus der Nähe des heutigen Riad. Nach seiner Meinung hatte sich der Islam von seinem Ursprung entfernt. Er sah Vielgötterei und Heiligenverehrung als gängige Praxis und forderte von daher nicht nur die Einfachheit eines gläubigen Lebens im Sinne ..

Weiter lesen

In der Folge des europäischen Kolonialismus und dem Niedergang des Osmanischen Reiches wurden die hegemonialen Konflikte auf dem Rücken der islamisch geprägten Regionen ausgetragen. Ende des 19. Jahrhunderts empfanden viele islamische Intellektuelle die Überheblichkeit, die das europäische Orientbild prägte, als herabwürdigend. Im Sinne westlichen Fortschrittsdenkens betrachteten sie den Islam mit moderner Zivilisation und Wissenschaft als ..

Weiter lesen

Der Begriff ist aus dem griech. Wort monos, “einzig” und latreia , “Verehrung” gebildet worden. Man spricht von Monolatrie, wenn innerhalb einer Gruppe (Stamm, Volk) eine Gottheit verehrt wird, die Existenz anderer Gottheiten nicht bestritten wird. Im Gegensatz dazu steht der Monotheismus, der die Einzigartigkeit einer einzigen Gottheit betont deren ausschließliche Verehrung fordert und die ..

Weiter lesen

Henotheismus ist gebildet aus den griechischen Wörtern für henos, “Eins” und theos, “Gott(heit)”. Der Begriff benennt die Verehrung eines höchsten Gottes, wobei sowohl die Existenz weiterer, untergeordneter Gottheiten als auch deren mögliche Verehrung nicht bestritten wird. Die Verehrung einer Gottheit kann zu dessen ausschließlicher Anbetung und zu der Ablehnung anderer Größen und Gestalten neben ihr ..

Weiter lesen

heißt die Mosche des Propheten Muhammad in Medina (Arabisch: Al-Masjid al-Nabawi, sprich: “Al-masdschiid an-nabawii”). Sie ist nach der Haram-Moschee in Mekka die zweitwichtigste Moschee für gläubige Muslime. Der Prophet hat ihren Bau selbst beauftragt und begleitet. Durch die Jahrhunderte hindurch hat diese Moschee verschiedene Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen erfahren. Heute hat die Moschee 10 Minarette, ursprünglich ..

Weiter lesen

Die Drusen sind eine Glaubensgemeinschaft, die geschichtlich eine Abspaltung von der Schia, hier von der Gruppe der Ismaeliten, darstellt. Drusen lesen zwar den Koran, weisen aber derartig viele Unterschiede zum Islam in Praxis und Lehre auf, dass sie nicht als Muslime akzeptiert werden und bisweilen Verfolgungen ausgesetzt waren. Geschichte Das Drustentum führt sich zurück auf ..

Weiter lesen

Alawiten, auch: Alawiijuun, leben in Syrien, in Jordanien, im Libanon und in der Türkei. Diese Glaubensrichtung wird zum Spektrum des Islam gezählt und hat sich aus der Schia heraus entwickelt. Dem Schwiegersohn Muhammads, Ali, wird eine quasi-göttliche Verehrung zuteil. Die Alawiten stellen neben den Aleviten eine Gruppe mit eigenen Bräuchen und Lehren dar, die von ..

Weiter lesen

Auch: Umajaden, Ummayyaden oder Omajjaden. So heißt die von 661 bis 750 herrschende Dynastie von 14 Kalifen, die mit dem Kalifen Mu’awiya I. begann und mit dem Kalifen Marwan II. ihr Ende fand. Ihr Machtzentum war Damaskus (vgl. die Umajaden-Moschee). Die Umajaden machten das Kalifat erblich, d.h. sie errichteten eine Dynastie. Das Herrschaftsgebiet erstreckte sich ..

Weiter lesen

Ulama heißen die Theologen, d.h. die Gelehrten in religiösen Angelegenheiten im Islam. Hauptsächlich studieren sie den Koran und die Überlieferungen zu Aussagen und Taten des Propheten Muhammad. Im Iran sind die Gelehrten bekannt unter der Bezeichnung Mullah. Tags: Islam, Lehre, Scha..

Weiter lesen