Startseite » Nachschlagen » Schweißtuch der Veronika

Schweißtuch der Veronika


CC-BY  rpi-virtuell Nachschlagen

Das Schweißtuch der Veronika ist ein hauchdünnes Stück Stoff aus wertvoller antiker Muschelseide, auf dem das Antlitz Christi zu sehen sein soll. Dieses Tuch wird in dem Dorf Manoppello in den italienischen Abruzzen aufbewahrt.

Die Legende besagt, dass eine Frau am Kreuzweg Jesus ein Schweißtuch gereicht haben soll, auf dem danach dessen Gesichtszüge abgebildet waren. Jedoch könnte der Name des Heiligtums auch auf das lateinische „vera ikon“ (das wahre Bild) zurückgehen.
Der Vatikan hat bisher die Echtheit dieses Tuches angezweifelt und behauptet selbst im Besitz der „Turiner Grabtücher“ zu sein. Laut Johannesevangelium sah Petrus auf dem Kopf von Jesus die Leinenbinden und das Schweißtuch liegen. Für den Vatikan sind die Turiner Grabtüchern diese Leinentücher.
Der Vatikan besteht darauf, dass das Schweißtuch im Petersdom in einem Tresor sicher verwahrt ist.
Wissenschaftler zweifeln allerdings daran. Das Tuch in dem Dorf Manoppello zeigt zeigt den geschundenen Kopf eines Mannes und ist in bräunlich-rötlichem Farbton gehalten. Bei Gegenlicht verschwindet das Abbild und das Material wird plötzlich durchsichtig wie Glas. Muschelseide kann man angeblich nicht bemalen. Untersuchungen bestätigten, dass keine Farbe auf den zartfeinen Stoff aufgetragen wurde.
Geschichtlich gibt es sehr viele Legenden über diese Tuch-Reliquie. Bevor der „Volto Santo “ im 16. Jahrhundert nach Manoppello kam, und dort als das Heilige Gesicht verehrt wurde, verehrte man den Schleier im ersten Jahrtausend im Osten als „Abgar-Bild “, danach im Westen in Rom als „Vera Ikon“. Jeder dieser Begriffe steht aber für immer das gleiche Bild. Die Veronika-Legende wurde aber im Mittelalter sehr bedeutend.Erstens verdichtete sich in ihrem Namen sehr bildhaft der griechisch-lateinische Begriff des „Vera Ikon“, d.h. des „wahren Bildes“. Zweitens wurde ihre Legende als überaus starkes Bild ab dem Mittelalter noch szenisch als 6. Station in die Kreuzwege eingefügt, die sich seitdem in fast jeder Kirche und Kapelle des Abendlands wieder finden.