Tag : Mönch

Startseite » Beiträge zu dem Schlagwort Mönch"

»Frater« ist wie das deutsche Wort »Bruder« die Bezeichnung der Mönche. Je nach Haustradition wird das Wort »Bruder« oder »Frater« verwendet. Abgekürzt steht die Anrede vor dem Ordensnamen mit »Fr.«, »fr.« oder »Br.«. Die Anrede für die Priestermönche lautet »Pater« (»Vater«) und wird abgekürzt mit »P.« Die Rangordnung unter den Mönchen wird allerdings nicht durch ..

Weiter lesen

Abteien sind Klöster (siehe Kloster), denen ein Abt bzw. eine Äbtissin vorsteht Abt, Äbtissin. Diese Klöster haben in der Regel ein eigenes Vermögens- und Verwaltungsrecht und sind damit selbstständig. Frauen oder Männer, die als Gemeinschaft in einer Abtei leben, nennt man Nonnen oder Mönche. Sie leben nach einer bestimmten Regel, nach einer festgelegten religiösen Lebensform. ..

Weiter lesen

Bezeichnung für einen katholischen Orden mit byzantinischem Ritus nach der Regel des hl. Basilius. Sein Schwerpunkt liegt unter ursprünglich griechischem Einfluss in Süditalien. Ein Zweig mit lateinischem Ritus existierte vom 16. bis zum 19. Jahrhundert in Spanien. Als Basilianer gelten heute auch mehrere Kongregationen, darunter die Basilianer vom hl. Josephat. Tags: Basilianer, Christlicher Glaube, Gruppen, ..

Weiter lesen

Einsiedler (oder Eremiten), die sich aus Liebe zu Gott oder aus persönlichem Vollkommenheitsstreben zu Meditation, Gebet und Arbeit in die Einsamkeit zurückgezogen haben, gibt es in vielen Religionen. Ein berühmter christlicher Einsiedler war Nikolaus von der Flüe; an seiner Person wird auch deutlich, welche Dimension ein christliches Eremitenleben von anderen Eremiten-Idealen unterscheidet. Christ ist man ..

Weiter lesen

Kirchenlehrer, geb in Fontaines 1091, gest. Clairvaux 20.8. 1153. Er stammte aus burgundischem Adel, wurde 1153 Mönch der Zisterzienser in Citeaux, 1115 Gründer und Abt des Tochterklosters in Clairvaux. Bernhard brachte seinen Orden zu hoher Blüte, viele neue Niederlassungen wurden gegründet. Die Zisterzienser heißen nach ihm auch Bernhardiner. Auf die politischen und kirchlichen Machthaber übte ..

Weiter lesen

lateinisch eremus: Einöde Ein Eremit ist ein Mensch, der ganz zurückgezogen und einsam lebt, um seine Gedanken nur auf Gott zu richten. Erste christliche Eremiten lebten im 2./3. Jh. in Ägypten und Syrien. Ihr Zusammenschluss in Eremiten-Kolonien ist eine Vorform des Klosters. Religiös motivierte Eremiten sind auch im hellenistischen Judentum und im buddhistischen Mönchtum bekannt. ..

Weiter lesen