Startseite » Nachschlagen » Enuma elish

Enuma elish


CC-BY  Mario Reinhardt Nachschlagen

Enuma elish ist der babylonische Schöpfungsmythos.
Die ersten Götter Babylons Anshar und Kishar waren Nachkommen der Urkräfte Apsu und Tiamat. Hierbei symbolisiert Apsu die männliche Seite, das Süßwasser unter der Erde. Tiamat symbolisiert die weibliche Seite der Urkräfte und das Salzwasser, das die Erde umgibt. Als sich die Wasser der beiden vermischten entstanden daraus Lachmu und Lachamu, von denen alle anderen Götter abstammen.
In der Enuma elish wird der eigentliche Schöpfungsmythos kurz gehalten, vielmehr bezieht sich der Text auf die Kämpfe und Verwicklungen der Götter untereinander.
Nur zwei dieser Kämpfe werden näher beschrieben. Zum einen wie Anshar von Ea besiegt wird, zum anderen wie Marduk Tiamat vernichtet, aus ihrem Leib die Welt erschafft und die Schicksalstafeln an sich nimmt.
Einer der Söhne Tiamats ist Kingu, der Herr über die Dämonenheere, die ebenfalls von Tiamat geschaffen wurden. Die jüngeren Götter streiten bald ständig mit den Alten und schließlich beschließt Apsu (Tiamats Gatte), die jüngeren aufsässigen Götter zu töten aber Ea erfährt davon und tötet ihn zuerst. Danach nimmt Kingu den Platz seines Vaters als der Gemahl von Tiamat ein und Tiamat gibt ihm die Schicksalstafeln, damit der die Herrschaft über die jungen Götter übernehmen kann. Diese sind aber nicht einverstanden damit und so tritt der damals noch wenig bedeutende Gott Marduk gegen ihn zum Kampf an. Er siegt, erhält die Schicksalstafeln und steigt so zum Herrn der Götter auf, denn wer diese Tafeln besitzt, der vereint die größte göttliche Macht auf sich. Das Blut des Dämonenherrschers Kingu gibt Marduk an Ea weiter, der daraus und aus einem Klumpen Lehm die Menschen erschafft.
Um die Gefahr für die Götter endgültig zu beseitigen kämpft Marduk mit Zauberei auch gegen Tiamat. Dazu erhält er fünfzig Fähigkeiten, die er als Waffen gegen sie einsetzen kann. Er tötet sie schließlich und spaltet ihren Leib. Aus den beiden Hälften bildete er das Himmelsgewölbe und die Erde.
Nach seinem Sieg wird Marduk, dem Stadtgott von Babylon, ein gemeinsames Heiligtum mit Ea und Enlil geschaffen.
Weiterhin berichtet die Enuma elish daß Marduk 300 unterirdische Gottheiten einsetzt, die in dem Palast Ekalgina in der Unterwelt leben. Sie sind die Anunnaku, die das Wasser des Lebens hüten. Ihnen gegenüber stehen die 300 ebenfalls von Marduk eingesetzten oberirdischen Gottheiten: die Igigu.
Die Enuma elish war nicht nur ein langer Text (2000 Zeilen) sondern auch ein bedeutender. Er wurde immer am 4. Tag des insgesamt 11 Tage dauernden Neujahrsfestes von einem Priester vorgetragen. Die Teilnahme des Königs bei dieser Zeremonie war Pflicht.