Startseite » Nachschlagen » Karma und Seelenwanderung

Karma und Seelenwanderung


CC-BY  Francesco Ficicchia Nachschlagen

Im Hinduismus nimmt die Lehre vom Karma und der Seelenwanderung einen zentralen Stellenwert ein.
Seelenwanderung (Samsara) bedeutet, dass jedes Wesen immer wieder neu geboren wird. Die Art der Wiedergeburt hängt ab vom Karma, das ein Wesen im Laufe eines Lebens ansammelt.
Karma (wörtlich: »Tat«) bedeutet, dass jede Handlung eine Folge nach sich zieht. Das ist verknüpft mit der Vorstellung an eine sittliche Weltordnung (dharma = Gesetz, Ordnung). Jede Tat wird nach dem dharma als positiv oder negativ bewertet. Damit häuft die Seele (atman) dementsprechend positives oder negatives Karma an.
Die Seele (atman) ist in dieser Vorstellung ewig und unsterblich. Beim Tode verlässt sie ihre Form (den jeweiligen Leib) und nimmt eine neue Form an.
Im Hintergrund spielt ausserdem noch die Vorstellung eine Rolle, dass verschiedene Lebenszustände höher oder tiefer sind. Man kann also als hochstehender, wohlhabender Mensch durch Anhäufen von negativem Karma als behindertes Kind im Slum wiedergeboren werden, für eine oder mehrere Existenzen in eine Hölle geraten oder auch als Tier wiedergeboren werden.

Jedes Wesen ist in seinem jeweiligen Lebenszustand, weil es im vorhergehenden Leben entsprechendes Karma angesammelt hatte. »Wie einer handelt, wie einer wandelt, ein solcher wird er. Aus guter Handlung entsteht Gutes, aus schlechter Handlung entsteht Schlechtes«, lehren die Upanishaden.

Das Heilsziel besteht nicht darin, sich durch gute Taten eine bessere Wiedergeburt zu sichern, sondern letztlich darin, dem leidvollen Daseinskreislauf (samsara) überhaupt zu entrinnen. Dafür gibt es den Begriff der Erlösung (Moksha).
Hierhin führt jeder der 4 hinduistischen Heilswege: 1. Bhakti Yoga, die liebende Verehrung Gottes, 2. Karma-Yoga dem Weg der Tat, 3. Jnana Yoga, dem Weg des Wissens, 4. Raja Yoga, dem »Königsweg« des Yoga.

Der die Karma- und Wiedergeburtslehre ebenfalls hoch haltende Buddhismus weist in der Ablehnung einer individuellen und überindividuellen Seele die Wiederverkörperung eines seelischen Prinzips von sich

siehe Karma, siehe Wiedergeburt, siehe Reinkarnationsvorstellungen; siehe Moksha